Sonnenanbeterin Sarah
Schneeflocken

Hej,

heut war ich wieder in Bremen-Nord. Wollte zum Arzt, um mir eine Überweisung zu holen.. Ich war um 14 Uhr da, aber Sprechstunde ist erst wieder ab 16 Uhr.. Ich wollte aber nicht zwei Stunden die Zeit absitzen.. Da bin ich in Mamas Wohnung und hab dort etwas für David dagelassen. Ein paar Kleinigkeiten aus Dänemark.

Dann bin ich zur Bushaltestelle gegangen.. in den Bus eingestiegen.. Und da kamen mir die Tränen.

Ich bin am nächsten Bahnhof ausgestiegen um auf den Zug zu warten.. Und saß dort auf einer Bank.. Da fielen die ersten Schneeflocken. Ich war noch immer am weinen. Ich saß ganz still, habe mich nicht geregt und die Tränen flossen mir über die Wangen.. Dazu kamen die vielen Schneeflocken, die mir aufs Gesicht fielen..

Ich habe geweint und geweint.. Bis der Zug kam und darin habe ich noch weiter geweint.. Als ich dann in der Stadt in der Straßenbahn saß, da hörte es auf einmal auf.

Es ist einfach alles so viel..

Im Herbst ist mein Stiefopa Ali gestorben.. Im Februar meine Mama.. Eine Freundin, mit der ich den gleichen "Leidensweg" bzgl. Krebs habe, hat mir heute gesagt, dass ihre Tante gestern gestorben ist.. Mein liebster Opa liegt in Dänemark im Krankenhaus und hat keine Hoffnung mehr..

Ich war die letzten Tage in Dänemark um ihn zu sehen.. Und ich habe irgendwie das Gefühl, als wenn er sich von mir verabschiedet hat. Für immer.

Das soll endlich alles aufhören. Es reicht doch .. Wie viele Menschen sollen denn noch aus meinem Leben gehen?

Ich habe heiße Tränen geweint um all das Leid, was in der letzten Zeit geschehen ist.. Und der Schnee hat sich mit meinen Tränen gemischt..

---

Als ich in Dänemark war, da kam mir der Gedanke, mein praxissemester dort zu absolvieren.. In der Nationalbibliothek in Kopenhagen.. Das wär sicher etwas für mich. Ich hab nur Angst wegen der Sprache. Eigentlich eher wegen dem Bewerbungsverfahren.. Dass die hier anrufen und ich auf englisch telefonieren muss oder so..

Ich habe aber auch schon weiter gedacht.. Wenn ich wirklich für das halbe Jahr in Dänemark bin und es mir gefällt.. Ich glaube, ich kann mir gut vorstellen, ganz hinüber zu gehen.

Dänemark betrachte ich schon immer als meine Heimat.. Wenn ich Richtung Dänemark fahre, bin ich immer glücklich. Ich fühle mich dort so wohl und zufrieden.. Es ist einfach mein Zuhause..

Aber das ist ja noch ein paar Jahre hin.. Und wer weiß.. Vielleicht gefällt es mir dort ja auch gar nicht mehr so gut, wenn ich richtig dort lebe.
25.3.08 16:06
 
Startseite

  Ordinär
  Traumtagebuch
  11
  Tageskarten
  Augenblicke

Über...
Archiv
Charakter?
Gästebuch
Kontakt

Abonnieren

Gratis bloggen bei
myblog.de