Sonnenanbeterin Sarah
Dunkle Wolken

Ich habe lange nicht mehr intensiv geträumt, letzte Nacht hab ich mal wieder alles ausgelebt *g*

Zuerst war ich in einem Haus, das ich nicht kenne, es war aber mein Zuhause. Ich sah aus dem Fenster und es zogen dunkle Regenwolken auf.. Die sich dann auch prompt über der Stadt entleerten.. Das ging sehr schnell und der blaue Himmel tauchte wieder auf..

Ich ging in die Küche um mit einer Person zu reden, die da auch wohnt.. Ich weiß nicht mehr, wer das war.. Ich stand jedenfalls da und redete.. Als ich wieder schwarze Wolken kommen sah.. Ich machte die andere Person darauf aufmerksam.. Sie schaute hin und tat es als Regenwolken ab.. Was soll es auch sonst sein? Jedenfalls hab ich dann im Augenwinkel einen Zipfel der Wolke gesehen, der durch das Küchenfenster zu schauen schien. Wie ein schlangenartiges Tier schlägelte es sich so herum.. Die Wolke schien sowieso sehr tief zu hängen..

Der Schlangenkörper verschwand und wir gingen in die Waschküche.. Dort sah ich wieder zum Fenster und der Schlangenkörper tauchte wieder auf.. Es bildete sich ein Kopf und ich hatte das Gefühl, dieses "Tier" schaute mich intensiv an. Es war schon etwas gruselig, aber ich war mir sicher, diese Wolke traut sich nicht ins Haus.. Es verschwand wieder, um kurz danach wieder zu erscheinen.. Es steckte den Kopf durch das offene Fenster und ich sagte, es solle draußen bleiben.. Es zuckte zurück - unsicher.

Und dann schien es allen Mut zusammen zu nehmen und kam mit einer raschen Geschwindigkeit ins Haus.. Ich schrie, es solle raus gehen.. immer wieder "Raus! Raus!" und ich wurde immer lauter.. "RAUS!!" und dann bin ich von meinem eigenen Schrei aufgewacht..

Hat mir schreckliche Angst bereitet..

Irgendwann bin ich wieder eingeschlafen und war in Paderborn, bei Jans Eltern.. Sie haben mich freudig empfangen und mir alles mögliche gezeigt, was sich geändert haben könnte und ob mir die Veränderungen auffallen.. Wir haben uns alle gut verstanden und Josef war gerade dabei, einen Weihnachtsbaum zu schmücken.. Sie haben mich eingeladen, doch noch etwas zu bleiben.. Eigentlich wollt ich früher wieder gehen und ich hab gesagt, wenn Jan bis dahin nich da is, dann eben halt nicht und wenn er nach Hause kommt, dann kommt er eben. War mir relativ egal.

Und Josef hat mir dann erzählt, was Jan alles so gemacht hat die letzte Zeit, darunter waren viele Reisen und mir wurden einige Fotos gezeigt. Jan kam dann irgendwann auch und er hat sich gefreut, mich zu sehen. Es war wieder so eine Situation, in der wir uns das erste Mal seit der Trennung gesehen haben. Wir hatten uns beide weiterentwickelt und verändert, aber wir waren gleich vertraut miteinander.. was mich aber wunderte.. Er fragte mich, wie alt ich damals eigentlich gewesen sei, als wir zusammen waren *lol*.. Irgendwie blöd.. Naja..

Ich bin dann irgendwann nach Hause gefahren.. Das wra der Übergang in den nächsten Traum.

Ich war wieder in dieser Zeit, es war Mittwoch.. und morgen habe ich meine Informatik-Prüfung. Ich hatte noch nicht gelernt und ich wollt mich gleich dann dransetzen. Da hat mir meine Mutter offenbart, dass es in meinem Zimmer gebrannt hat und alles zerstört ist, außer ein paar Schulbüchern..

Der Gedanke an meine Bücher hat mir schier das Herz zerrissen und davon bin ich dann aufgewacht.. Ich konnte einfach nicht glauben, dass all meine Sachen verbrannt waren.. All meine Erinnerungen und in gewisser Weise auch meine Persönlichkeit.

Das war schon schrecklich.. Am meisten geschockt haben mich letzte Nacht jedoch diese komischen Schlangen..
16.1.08 10:33
 
Startseite

  Ordinär
  Traumtagebuch
  11
  Tageskarten
  Augenblicke

Über...
Archiv
Charakter?
Gästebuch
Kontakt

Abonnieren

Gratis bloggen bei
myblog.de