Sonnenanbeterin Sarah
Babys

Morgen..

Letzte Nacht war ich in einem Land, weit entfernt.. Es war Nacht.. Und meine Mutter war dabei.. Wir waren auf der Suche nach den Babys.. Die Babys, die lebend begraben wurden..

Es gab Menschen, die sie wieder ausgraben und auf den Grill legten. Nicht um sie zu essen, sondern um sie darauf zu wärmen.. Die Kohlen im Grill gaben nur etwas Wärme ab, damit die Babys nicht mehr frieren müssen, wie unter der Erde.

Wir entdecken eine ganze Kolonie dieser Grills.. Auf jedem lag ein Baby und strampelte mit den Beinen.. Sie waren alle putzmunter.. Wurden rechtzeitig aus der Erde gegraben.. Meine Mutter blieb an einem Grill stehen.. Das kleine Mädchen war wirklich sehr schön.. Sie sah uns in die Augen und lächelte mit ihrem atemberaubendsten Lächeln. Mum nahm sie auf den Arm und wir gingen wieder nach Hause.

Man konnte sich die Babys einfach so nehmen..

Zu Hause brachte Mama die kleine Joanna erst einmal zum Arzt. Er stellte fest, dass sie keinerlei Schäden von ihrem Begräbnis erlitten habe.

Mama wollte sie aufziehen.. Ich sagte ihr, das fühle sich etwas komisch an.. Wo ich doch jetzt ausgezogen bin und dann ist da ein kleines Wesen im Haus.. Was ich in meiner eigenen Kindheit und Jugend auch gern gehabt hätte.. Ein kleines Geschwisterchen daheim .. Aber ich fand es toll, eine kleine Schwester zu haben. Und sie lächelte und lachte! Es war herzerweichend.. Und man musste mitlachen

Dann waren ein paar Jahre vergangen.. Ich war mit Joanna und anderen am Strand. Wir schwommen im Wasser, doch es wurde schon spät und wir mussten nach Hause gehen. Joanna liebte das Wasser und sie war gar nicht nach Hause zu kriegen.

Als ich annahm, dass siemir endlich folgte, ging ich ein Stück.. Nach einer Weile drehte ich mich um, um nach ihr zu schauen, aber sie war nicht da. Ich rannte zum See. Dort sah ich sie planschen .. Ich wollte sie dem Wasser eigentlich gar nicht entziehen, aber es ging nicht anders.. Bald wurde es dunkel.

Schließlich nahm ich sie an der Hand und wir gingen nach Hause. Auf dem Weg erzählte sie mir alle tollen Geschichten, die sie im Wasser erlebt hat. Als wir zu Hause ankamen, bereiteten wir ein tolles Abendessen

Ach.. Auf dem Weg nach Hause sammelten wir ganz viele Geldstücke.. Die lagen überall herum.. Aber nur so Centbeträge *gg*..
21.10.07 10:07
 
Startseite

  Ordinär
  Traumtagebuch
  11
  Tageskarten
  Augenblicke

Über...
Archiv
Charakter?
Gästebuch
Kontakt

Abonnieren

Gratis bloggen bei
myblog.de